Ordnung versus künstlerisches Chaos

Jeder von uns ist eine Individualität. Manche mögen dunkle und gedämpfte Räume, andere auffällige oder helle, und noch andere bevorzugen eine Mischung von Stilen. Manche Menschen folgen blind jedem neuen Trend, andere mögen Klassik, und wieder andere pflegen einen ausgeklügelten Eklektizismus, der alle Stile zu einem Ganzen vereint. Es gibt so viele Wohnungen und Häuser, wie mögliche Inneneinrichtungen. 

Manchmal betreten wir eine Wohnung unserer Bekannten, die uns wirklich gefällt und in der wir wohlfühlen. Trotzdem, wenn wir sie schon verlassen, sind wir zufrieden, dass wir nach eigenem Haus zurückkommen können. Oder. Die Wohnung gefällt uns nicht und wir möchten schnell ausgehen, weil z. B. das allgegenwärtige Weiß mit Krankenhaussterilität assoziiert wurde und ein Gefühl von Kälte und Leere vermittelte. Laut einem alten Sprichwort: Am schönsten ist es zu Hause.

Trotzdem, dass bei der Gestaltung eines Raumes wir viele Möglichkeiten haben und viele interessante Lösungen anwenden können, sollen wir nicht vergessen, dass jeder einen eigenen Geschmack hat. Trotz der Bemühungen von Innenarchitekten, die natürlich Richtungen und Trends bei der Dekoration von Räumen vorgeben, muss jeder von uns etwas für sich selbst auswählen. Wie er sich fühlt und was er fühlt. Unsere Wohnung spiegelt uns wider. Wenn wir eine fremde Wohnung besuchen, können wir auf einen Blick erkennen, ob der Besitzer eine Person mit einer künstlerischen Seele und Handlungsfreiheit ist, oder vielleicht eher dem Konservatismus und der geordneten Welt zugeneigt.

Und was ist Ihnen lieber? Minimalismus, Freiheit in Form und Farbe oder Glamour-Stil? Und was sagt die Wissenschaft dazu? In welchen Räumen funktionieren Menschen besser und fühlen sich gesünder? Was macht uns effektiver? Wir laden um ein Blog vom Online-Shop Tylko und diesen Artikel von Donald Rattner zu lesen und eigene Schlüsse zu ziehen: https://journal.tylko.com/de/was-die-wissenschaft-wirklich-ubers-entrumpeln-sagt-von-donald-rattner/.